NUTZUNGSKONZEPT


Der Verein Rehsumpf e.V. will nun gerade die Hemmnisse, die Bedrohung durch das Hochwasser, in eine Chance verwandeln. “Mit dem Wasser leben” soll das Leitmotiv der Sanierung des Flussbades, seiner Nutzungen und Infrastruktur sein. So soll und kann auch nicht mehr gegen das Hochwasser gearbeitet werden, sondern mit dem Wasser saniert, konstruiert und gelebt werden. Es soll gezeigt werden, dass auch mit dem Wasser eine nachhaltige Konstruktion der Holzbauten möglich ist und, dass Wasser auch eine Energie und Lebensfreude spendende Ressource für Mensch, Tier und Umwelt ist. Das entspricht auch dem Leitmotiv der Lebensreform, aus der die damalige Bewegung für eine neue Bade- und Freikörperkultur um 1900 von den Städten in die freie Natur hervorging: “Mehr Licht, Luft und Sonne” war ihr Motto, mit der sie sich durch Spiel, Sport und Bewegung in freier Natur von der Hektik und den industriell verschmutzten Städten zu regenerieren suchten. Sie hat auch das Flussbad am Rehsumpf geprägt. Sich aktiv in der freien Natur zu bewegen und ihre regenerative Wirkung zu genießen, Flora und Fauna zu beobachten und ihre Schönheit zu entdecken, trägt sicherlich auch heute noch zu einem achtsamen und ressourcenschonenden Umgang mit der Natur bei.

Die oben benannten 4 Säulen des Nutzungskonzeptes gliedern sich wie folgt:

 

Säule 1 Badekabinen

Vemietung der Badekabinen an Vereinsmitglieder (Gebäude 1, 2 , 38 und 9). Auch Gäste und Touristen können Vereinsmitglieder als temporäre Mitglieder sein. Zielgruppe sind neben den Vereinsmitgliedern insbesondere Vereine aus Dessau-Roßlau, die ebenfalls Mitglied werden können. Gedacht wird hier an Wassersportvereine, Anglerverein, Junkersverein, Naturschutzvereine, Jugendgruppen wie Pfadfinder, Hotels, Studierende. Sie können zum Unterstellen von Liegestühlen, Gerätschaften für Spiel und Sport, Angeln, Vogelbeobachtung, Zelten, Zeichenausrüstung genutzt werden. Nicht genutzte Kabinen können auch sozial schwachen Gruppen wie alleinerziehenden Eltern gegen Pflegepatenschaften zur Verfügung gestellt werden.
Gebäude 7 wird weiterhin für Sanitäranlagen und Kaltwasser-Duschen genutzt werden.

Säule 2 Vereinsheim (Gebäude 4)
Der Saal des Vereinsheims wird für Familienfeiern, Informationsveranstaltungen und Ausstellungen zur Förderung der Vereinszwecke genutzt. Vor allem soll die Tradition der Familienfeiern für den Saalbau wieder belebt werden. Zielgruppe ist hier die Bevölkerung aus Dessau-Roßlau, insbesondere aus Waldersee, Mildensee, Innenstadt und Dessau Nord.

Säule 3 Kiosk mit Kaffee- und Biergarten

Die Gastwirtschaft soll in kleinerer Form als Kiosk betrieben werden. Der Betreiber kann auch die Aufsicht über das Gelände übernehmen. Dieser „Kiosk“ wird in Gebäude 4, den Räumlichkeiten der Gaststätte an der Stelle des Tresens untergebracht. Der Kiosk ist nur von außen zugänglich. Er leiht z.B. Powerbanks für die Energieversorgung der Badekabinen, sowie Spielgeräte für Kinder und Jugendliche aus. In Verbindung damit wird vor dem Vereinsheim wieder der Bier- und Kaffeegarten hergerichtet.

Säule 4 Freiraum: Wiederherstellung der Wege und Wiesen, Außenanlagen des Vereinsheims und des Flussbades
Ein wesentlicher Gedanke der Badeanlage in ihrer historischen Bedeutung war und ist die Regeneration und Ertüchtigung in freier Natur, aufgrund dessen gehört der Freiraum wesentlich zur Anlage dazu.
   • Wiederherstellung der Wegeführung
   • Wiederherrichtung der Außenanlagen des Vereinsheims: Wiederherstellung der vorhandenen Tanz- und Bühnenfläche, Spielmöglichkeiten für Kinder,

     Wiederherstellung des Fußballfeldes
   • temporär begrenzte Möglichkeiten zum Zelten für Vereinsmitglieder
   • Wiese zum Sonnenbaden und Tautreten
   • Sanierung des Flussbades im Rehsumpf
   • Wiederanlage des Flussbades in der Jonitzer Mulde als Familienbad (nur für Vereinsmitglieder)